Personal

Personal: 15 Fakten über mich

Mein letzter 10 Facts About Me Post ist bereits eine Weile her, und da ich mich in den letzten Monaten und Jahren um einiges verändert habe, ist es wieder einmal Zeit für eine kleine Liste mit 15 persönlichen Fakten über mich

Auf Glittery Peonies dreht sich meistens alles um Fashion, Food oder Lifestyle. Diesmal gibt es wieder einmal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen und zu 100% Lina. Ich habe euch fünfzehn mehr oder weniger spannende Fakten über mich zusammengestellt, die ihr vielleicht noch nicht wisst. Dafür habe ich mich ein wenig bei meinen Freunden und meinem Freund umgehört, denn ehrlich gesagt, fallen mir viele der hier beschriebenen Dinge gar nicht mehr auf, weil sie einfach zu mir gehören und meinen Alltag bestimmen. Ich hoffe, dass euch diese kleine Liste über mich ein wenig Spaß macht und ihr mir in den Kommentaren auch ein wenig über euch erzählt!

15 persönliche Fakten über mich


1. Leather Pants

In meinem letzten winterlichen #7WTW Outfit Post habe ich euch schon ein wenig über meine große Liebe zu schwarzen Lederleggings erzählt. Seitdem ich mir vor ein paar Jahren mein erstes Paar von Calzedonia zugelegt habe, trage ich geschätzt jeden zweiten Tag einer meiner schwarzen Leggings aus schwarzem Leder. Ich fand den Look von Leather Pants eigentlich schon immer toll, jedoch dachte ich mir früher, dass ich einfach nicht „cool“ genug dafür war.

2. Unverträglichkeiten

Nachdem ich mich letztes Jahr austesten ließ, weiß ich nun, dass ich eine Menge Unverträglichkeiten habe und keinen Weizen, keine Kuhmilch, keinen Zucker und keine Hefe vertrage. Verständlicherweise sind mir anfangs besonders alle möglichen Milchprodukte abgegangen, da ich weder Ziegen- noch Schafmilch besonders leiden kann. Seitdem verzichte ich praktisch vollkommen auf diverse Käsesorten und trinke meinen Coffee schwarz oder mit zuckerfreier Reismilch. Nur den flaumigen Milchschaum vermisse ich hin und wieder sehr.

3. Natürliche Nägel

Wie vielleicht einige bereits wissen, trage ich meine Fingernägel fast immer ganz natürlich ohne Nagellack. Ich würde theoretisch am liebsten immer hübschen Lack auf meinen Nägeln tragen, jedoch hält bei mir normaler Lack meistens nicht länger als einen Tag. Leider bin ich definitiv zu faul, um meine Fingernägel jeden Tag aufs Neue zu lackieren. Eine Weile habe ich es mit Shellac probiert – für mich auf jeden Fall noch die beste Alternative – nur leider finde ich den schnellen Nachwuchs einfach nur unschön und nervig.

4. Kochbücher

Ich habe ein gewisses Faible für hübsche Kochbücher, die in meiner Küche jedoch eher als Dekoelemente anstatt Koch-Inspiration dienen. Ich liebe es, mir die unterschiedlichen Gerichte und Kombinationsmöglichkeiten anzusehen, leider vergesse beim täglichen Meal Planning immer wieder darauf. Oft sind mir die Rezepte dann doch etwas zu kompliziert, dauern zu lange oder sprechen meinen Freund so gar nicht an. Schade eigentlich.

 

5. Fünf-Minuten-Regel

Wie ich bereits bei meinem letzten persönlichen Blogpost zum Thema Minimalismus verraten habe, lese ich aktuell das Buch „Das Happiness-Projekt“ von Gretchen Rubin, eine Art Happiness-Ratgeber. Darin stellt sie die 5-Minuten-Regel auf, in der es darum geht, Dinge nicht mehr aufzuschieben, die weniger als fünf Minuten dauern. Dadurch wird das eigene Glücksgefühl gesteigert, da man wieder einen kleinen Punkt auf seiner To-Do Liste abhaken kann und Kleinigkeiten nicht mehr vor sich hinschiebt, die einen unglücklich machen. Genau das versuche ich gerade umzusetzen – ich beantworte einfache Emails und hänge meinen Wintermantel an den entsprechenden Ort zurück. Unglaublich, welchen Impact diese kleinen Dinge auf meine Stimmung haben.

6. Wedding Lover

Ich bin ein wahrer Wedding Junkie und sauge Blogposts, Zeitungsartikel und Real Life Wedding Videos auf YouTube wahrlich auf. Oft habe ich die Befürchtung, dass ich meinem Freund damit ein wenig Angst mache, aber dabei geht es mir nicht einmal wirklich um meine eigene (potenzielle) Hochzeit, sondern um das Fest an sich. Ich liebe die traumhaften Kleider, die liebevolle Planung und die herzzerreißenden Gefühle, die dabei mitspielen. Vor einigen Jahren habe ich mir sogar überlegt, ein Praktikum bei einem Wedding Planer zu machen und ehrlich gesagt, ist es nach wie vor ein kleiner Wunschtraum von mir, an der Planung dieser wunderschönen Feierlichkeiten mitzuarbeiten.

7. Starbucks Sucht

Vor einigen Jahren hätte man mich wohl tatsächlich als eine Art Starbucks süchtig bezeichnen können. In meiner Schulzeit habe ich praktisch jeden Tag einen Skinny Café Latte bei Starbucks mitgenommen und einen Großteil meines Taschengeldes dafür geopfert. Mittlerweile bin ich nur noch sehr selten bei Starbucks und trinke meinen täglichen Kaffee einfach zuhause (inkl. wiederverwertbaren Tassen).

8. Inked Girl

Wusstet ihr, dass ich schon seit einigen Jahren ein kleines Tattoo habe? Wenige Monate nach meinem 18. Geburtstag ging es für mich unter die Nadel und ich habe es bisher nie bereut. Ich habe mir ein „Om“-Zeichen in Sanskrit auf die linke Rippe tätowieren lassen. Meine Eltern sind gegen jede Form von Tattoo und ich habe ihnen auch erst davon erzählt, nachdem ich die Farbe bereits unter meiner Haut hatte.

9. Pardon my French

In der Schule war ich leider nicht immer top motiviert, wenn es um das Thema Lernen ging. In der siebten Klasse erreichte meine Faulheit seinen Höhepunkt und ich hatte nicht nur eine, sondern gleich zwei Nachprüfung am Hals. Den Sommer verbrachte ich statt Sonne, Strand und Meer daher mit dem Traumduo Rechnungswesen und Französisch.

10. Wimpern Serum

Nachdem ich beschlossen habe meine Wimpernverlängerung bei Xtreme Lashes aus Zeit- und Kostengründen zu beenden, habe ich wieder damit angefangen, täglich das Wimpern Serum von Beauty Lash zu verwenden. Von diesem habe ich euch bereits bei einem etwas älteren Blogpost zu meiner damaligen Wimpern- & Augenbrauen Routine berichtet. Meiner Meinung nach sind die Wimpern nach einigen Monaten Anwendung wirklich ein wenig länger geworden ♥ Leider habe ich aber kein Foto vor der Anwendung des Serums gemacht und kann euch daher keine Vorher-Nachher-Bilder zeigen.

11. Führerschein

Ich besitze keinen Führerschein. Vor einigen Jahren habe ich mich bei der Fahrschule eingeschrieben, den Theoriekurs besucht und die Fahrstunden mit einem Lehrer absolviert, aber es niemals bis zu den Prüfungen geschafft. Noch immer habe ich ein wenig Angst, wenn ich an Autofahren denke. Daher habe ich auch nicht vor, in den nächsten Jahren das Thema Führerschein erneut anzugehen.

12. Home Office

Als Kind wollte ich immer mein eigenes Home Office haben und habe in jeder Ecke unseres Hauses ein kleines Büro mit Stempeln, Lochern und Stapeln an Notizblöcken angelegt. Zu meinem Geburtstag habe ich einmal einen personalisierten Stempel mit meiner Anschrift von meinen Eltern geschenkt bekommen und damit jedes Buch als „mein Eigentum“ markiert. Eine Zeit lang habe ich auch ein Gästebuch für mein Kinderzimmer angelegt, in welches sich jeder, der mein Zimmer betrat, eintragen musste. #goodtimes

13. Kein Eyeliner

Ich trage niemals Eyeliner. Nicht, weil ich ihn nicht schön finde, sondern weil ich ihn einfach nicht auftragen kann. Da ich auf dem rechten Auge mehr als zwei Dioptrien habe, würde sich das Auftragen eher als Ratespiel erweisen.

14. Familienmensch

Ich habe eine große Familie, zu der ich auch eine nahe Beziehung pflege. Ich habe das Glück, dass ein großer Teil meiner Familie nahe beieinander wohnt und daher sehen wir uns sehr oft. Da wir so eine große Familie sind, findet bei uns auch praktisch jedes Wochenende eine Geburtstagsfeier statt, bei der die gesamte Familie zusammenkommt. Ich liebe es, wenn alle beisammen sind und gemeinsam essen oder für das Geburtstagskind singen.

15. Kein Orientierungssinn

Ich habe leider überhaupt keinen Orientierungssinn und mache meinen Freund damit immer wieder gerne ein wenig wahnsinnig. Selbst, wenn ich einen bestimmten Weg bereits zum zehnten Mal gehe, ohne Navigation läuft leider nichts. Daher bin ich auch immer sehr unrund, wenn ich in einer ungewohnten Umgebung unterwegs bin und mein Handy Akku auf 10 Prozent steht.

Welche kleinen Dinge machen euch aus?

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Victroai
    03/02/2017 at 9:07

    Sehr sympathisch geschrieben 🙂 Ich wusste das mit dem Autofahren gar nicht! Und zu der 5-Minuten-Regel: Ich bin da genau gleich und schiebe solche Dinge ständig auf. Hab heute gleich nach dem aufstehen den Beitrag gelesen und mir vorgenommen das auch mal zu probieren und mein Bett gleich gemacht und das Geschirr auch gleich abgewaschen 🙂 Du hast recht, danach geht es einem wirklich gleich viel besser 🙂

    Bussi, Vici

    • Reply
      Glittery Peonies
      03/02/2017 at 17:56

      Danke dir, meine Liebe! Oh super, dass du es gleich ausprobiert hast. Echt unglaublich, was die kleinen Dinge ausmachen 🙂 xx

  • Reply
    Jasmin
    03/02/2017 at 8:16

    Super Post! Ich bin auch kein Fan vom Autofahren 😛 und hab den Führerschein glaub ich nur gemacht weil das bei uns so üblich ist… *shameonme*
    Kannst du mir verraten wo du deine Nahrungsmittelunverträglichkeiten hast austesten lassen?
    Lg und hoffentlich bis bald mal wieder 😉
    Jasmin

    • Reply
      Glittery Peonies
      03/02/2017 at 17:55

      Danke dir 🙂 Ich war beim Therapiezentrum medicus im 23. Bezirk. Kann ich dir nur empfehlen! 🙂

  • Reply
    Nina
    02/02/2017 at 19:58

    Super lieb Mausi!! Ich wusste gar nicht, dass du ein Tattoo hast😳☺❤

    • Reply
      Glittery Peonies
      03/02/2017 at 17:52

      oh echt? Ich hätte nicht gedacht, dass in dem Post etwas neues für dich steht 😀 xx

    Leave a Reply